5 Tipps: wie kleine Restaurants 2019 mit E-Mail-Marketing ihren Umsatz steigern.

MACH DEIN RESTAURANT GROSSARTIG

Das Neujahr präsentiert dir die taufrische Chance, mit gepfeffertem E-Mail-Marketing dein Restaurant zu würzen und damit Leser, Besucher deiner Website oder Menschen denen deine Facebook Seite gefällt in Gäste zu verwandeln.

Du musst aber deinen Gästen, echt triftige Gründe geben, deinen E-Mails viel Aufmerksamkeit zu schenken, damit diese nicht im der Newsletter Flut untergehen.Und wie das alles geht – kannst du hier nachlesen.   

Beginne 2019 mit einen knackig frischem E-Mail Marketing!

Starte jetzt und setze folgende Tipps um:

Ich werde jetzt persönlich! Genau das solltest Du auch werden. Personalisierte, also E-Mails mit persönlicher Ansprache, in Geburtstags- und Hochzeitstags- oder Feiertags E-Mails, haben eine fast 70% höhere Öffnungsrate im Vergleich zu E-Mails, die nicht personalisiert sind.

Jetzt wäre es ein wirklich grosser Vorteil, wenn du viel, viel über deine Gäste weisst. Denn, personalisieren geht über die Verwendung des Namens in Anreden hinaus.

Sende jedem Gast ein Angebot, das an ihn appellieren wird. Zum Beispiel, wenn du das Lieblingsdessert eines Gastes kennst, das er oder sie immer zum Nachtisch bestellt, könntest du ein tolles Dessertangebot in diese Geburtstags E-Mail integrieren, klar wäre es dann das Lieblingsdessert dieses Gastes.

In modernen E-Mail Programmen ist so etwas keine Hexerei mehr.

Die Feiertage, Weihnachten, Ostern und so weiter. Glaub mir, deine Gäste sind genauso beschäftigt wie du. Sende ihnen frühzeitig und nur wirklich nützlichen Inhalt. Die E-Mail Postfächer Quellen vor Feiertagen über von Werbung. Da herauszustechen wird nicht einfach – ausser – du machst deinem Gast eine ECHTE Freude!

Hans –hier ist dein Cordon-bleu Gutschein

Den magst Du doch so gern, Elfie! Dein Chicken Ceasar’s Salad für kurze Zeit im Angebot!

Erzähl auch welche speziellen Öffnungszeiten du über die Feiertage hast. Auch die speziellen Feiertags-Angebote darfst du nicht vergessen!! Klar ist dabei, dass jede E-Mail einen Button hat, über welchen sofort ein Tisch reserviert werden kann.

An welchen Tagen diese besonders knapp werden, musst du unbedingt auch schreiben.

Es wäre dann doch besser für den Gast, den Tisch sofort zu reservieren.

1.  Bleib mobil!

Die National Restaurant Association, dem grössten US Restaurant Verband, haben heute 83% der Restaurants eine für mobile Endgeräte optimierte Website. Trifft das auch auf deine Website zu? Super – jetzt darfst du nicht vergessen, deine E-Mails ebenfalls Mobile-Ready zu gestalten. Nichts ist ärgerlicher wenn eine E-Mail nicht korrekt auf einem Smartphone dargestellt wird.

Ob du es glaubst oder nicht – ich habe mal einen E-Mail Kurs gebucht zum Thema E-Mail Marketing und diese E-Mails konnte ich nicht richtig lesen auf meinem Handy. Disqualifikation sag ich nur!

Stelle sicher, dass deine E-Mails auch auf dem Smartphone korrekt angezeigt werden.

2.  Big Data im kleinen Restaurant

Wie auch der gastronomische Kleinbetrieb Kundendaten sammeln kann.

E-Mail Marketing kann ein starkes Instrument sein. Immerhin erlaubt dir ein Gast, der dir seine E-Mail Adresse gibt, dass du ihm Angebote, Informationen und Neuigkeiten zukommen lässt. Anstelle einer teuren Zeitungsanzeige, kannst du jetzt ganz gezielt den Menschen Informationen zukommen lassen, die auch Interesse an deinem Unternehmen bekundet haben. Und du weisst, sogar, ob ein Empfänger die E-Mail liest. Jedes Newsletter oder E-Mail-Marketing Programm liefert Dir heute Zahlen zur Öffnungsrate und viele andere Informationen obendrauf.

Egal jemand,  auf eine Kampagne in den sozialen Medien reagiert, oder auf Online-Bewertungsportal eine Rezession schreibt, die Kernkonstante bleibt die gleiche, es muss  eine E-Mail-Adresse zur Verfügung gestellt werden, um daran teilzunehmen. Was lieg also näher, als eine eigene E-Mail Datenbank aufzubauen. So wie es auch die grossen Unternehmen tun. Dein Vorteil liegt ebenso auf der Hand, da du kaum solche Datenmengen wie eine Fast-Food-Kette bearbeiten musst. Zudem kannst du dich regional einschränken und dich damit auf deine Zielgruppe fokussieren.

3.  So baust du dir eine E-Mail Datenbank auf:

Konzentrieren dich zu aller erst auf Marketing in deinem Betrieb. Viele Gastronomen wissen nicht, dass mehr als Hälfte einer E-Mail-Datenbank eines Restaurants innerhalb des Betriebes gewonnen werden. Verwende kluge Registrierungstaktiken im Unternehmen und informiere deine Mitarbeiter über die Wichtigkeit, die E-Mail-Adressen von Gästen zu gewinnen.

Das ist keine Arbeitsbeschaffungsmassnahme für dein Team; es ist vielmehr eine sinnvolle Investition in das Wachstum deines Restaurants. Je mehr E-Mail-Adresse, du hast, desto öfters kannst du Gäste animieren, zurückkehren. Wer schon mal zufrieden dein Lokal verlassen hat, wird positiver auf deine Werbung reagieren. Ebenso ist ein Gast eher bereit dir seine Daten zu überlassen nach einem gelungenen Abend. Vor allem wenn er weiss, dass er damit auch zusätzlich profitieren kann. Entwickle eine Indoor-Strategie um Adressen zu sammeln.

4.  Online E-Mails gewinnen

Hast du eine Website? Kann dort dein Gast sofort seine E-Mail Adresse und seinen Namen hinterlassen? Kann er sich in einen Newsletter eintragen? Forderst du ihn aktiv auf deiner Website auf sich einzutragen? Bekommt er eventuell sogar etwas geschenkt wenn er dir seine E-Mail Adresse gibt und dir erlaubt, mit ihm in Kontakt zu bleiben? Ich hoffe, du konntest mindestens 3 der 4 Fragen mit einem klaren Ja beantworten. Wenn nicht, dann solltest du das jetzt sofort ändern.

Eines deiner grössten Kapitale sind Kundendaten! Stell dir mal vor, wie der Wert deines Unternehmens steigt, wenn du irgendwann einem potenziellen Käufer sagen kannst, dass du Adressen von 2000 Menschen aus der Region besitzt, die bereits dein Lokal aufgesucht haben. Diese Adressen sind auch für dich bares Geld wert.

Kennst du mein E-Book E-Mail Marketing im Gastgewerbe? Hier kannst du es bestellen, es kostet nichts, du bezahlst dieses Wissen mit deiner E-Mail Adresse!

Dein Geschenk!
Jetzt Gratis abholen! [KLICK AUFS BILD!]

5.  Nutze Soziale Netzwerke (Social Media)

Jetzt kannst du auch online tätig werden. Mache es, deinen „Freunden“ leicht, deine Facebook-Seite, dein Instagram Profil, deinen Twitter Account, Google Business Seite oder gar deinen YouTube Kanal zu finden. Biete Vorteile für Follower, oder es gibt etwas zu gewinnen für ein “liken” oder “follow”. Genau diese Menschen sind deine potenziellen Hauptkandidaten dafür, sich in deine E-Mail-Liste einzuschreiben.

Definiere Ziele und verfolgen die Ergebnisse jeder Kampagnen. Vergiss nicht: Je mehr Menschen aus deiner Umgebung in deinen Netzwerken unterwegs sind, umso mehr steigt deren Loyalität zu deinem Unternehmen, wenn sie immer wieder etwas Neues von dir lesen, hören oder sehen. Wenn sie von deinen Aktivitäten überrascht werden oder gar etwas gewinnen können.

Finde weitere Möglichkeiten. Denk auch einmal über Bewertungsportale nach. Dein Ziel sollte immer sein, so viele Informationen von deinen Gästen zu sammeln, diese in eine saubere Datenbank abzulegen, um damit leichten Zugang zu erhalten, gezielt deine E-Mail-Marketing Datenbank zu erweitern.

Am Ende ist es wie bei dem Stammgast, von dem du weisst welches Getränk er mag und du ihm dies fast unaufgefordert servierst.

Mehr zum Thema : Der E-Mail-Marketing Guide für Gastronomen

Über Gerold Edgar [Restaurant Marketing] 144 Artikel
Gerold E. Sieber - Autor und Admin WebBeeren.ch | Ich habe nur ein Ziel: Mehr Erfolg für Dein Restaurant! Durch mehr Gäste, mehr Wiederbesuche ein höheres Ticket und bessere Online Bewertungen für Deinen gastronomischen Betrieb. Ich bin seit 34 Jahren im Gastgewerbe tätig begonnen hat alles in einem Gasthof in Rolle VD als Tellerwäscher und Hausbursche, später lernte Koch, wurde Küchenchef, Food Business Analyst, Commercial Manager, Projektleiter und selbständiger Gastwirt. Seit 2006 befasse ich mich intensiv Internet Marketing, Web Design, E-Mail-Marketing und Social Media Marketing. Dabei bleibe ich spezialisiert auf meine Leidenschaft und Liebe - Restaurants, Bars, Pizzerien. Café usw. Ich übersetzt für meine Leser aus der Gastronomie die komplizierten und teils unverständlichen Internet Marketing "Sachen" in eine Sprache die von Gastronomen verstanden wird. Bleibe hier und lies in meinem Online Magazin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.