Mehr Gäste im Restaurant mit E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing für Gastgewerbe von Webbeeren.ch

Auch im Gastgewerbe entscheidet der erste Eindruck.

Wer von aussen ein schmuddeliges Lokal sieht welches dazu noch leer ist, wird es kaum betreten. Ähnliches gilt, wenn Du für Dein Restaurant einen Newsletter herausgibst.

Vor wenigen Minuten hat sich also ein neuer Leser in Deinen Newsletter eingetragen. Super! Da hast du ja schon einiges richtig gemacht. Aber jetzt geht’s erst richtig los mit der Arbeit.

Bei einem neuen Abonnenten ist die Wahrscheinlichkeit am grössten, dass er auf Deine Kommunikation reagiert. Dieser potentielle Gast hat sich nämlich gerade eben – vor wenigen Sekunden oder Minuten für Dein Gastgewerbe Betrieb, Dein Restaurant oder Hotel, entschieden!
Jetzt hast du die einmalige Chance, mehr über diesen Gast zu erfahren, ihm mehr über Deinen Betrieb zu erzählen, ihn auf Dein Superangebot aufmerksam zu machen oder Ihn einfach mal in Deinen Betrieb „einzuladen“. Glaub mir, er wartet seit Sekunden gespannt auf Deine erste Nachricht.

Die erste E-Mail die er von Dir bekommt, muss eine oder besser eine ganze Reihe von herzlichen, persönlichen Willkommens-E-Mail(s) sein. Wecke Erwartungen und stell sicher, dass Dich dieser Gast nicht gleich wieder vergisst. Ein Newsletter-Leser der lange auf die erste Begrüssung warten muss, vergisst womöglich sogar, dass er sich bei Dir eingetragen hat. Folgt dann die Email erst Tage später ist ein sofortiges Austragen sehr oft die Folge.

Mehr als eine Chance hast du leider nicht.

Darum hier ein paar Tipps die ich für Dich, als Gastronom angepasst habe: Quelle dieser Tipps ist übrigens Melanie Riedel von mr-consulting

1. Schicke die erste E-Mail so schnell wie möglich nach der Anmeldung!

Wenn sich jemand bei Dir anmeldet, erwartet er eine Begrüssungs-Nachricht. Besonders dann, wenn diese ein spezielles Angebot oder einen Sonderrabatt enthält. Als Gastronom empfehle ich, dem Leser sofort einen Gutschein zu senden. Ziel ist es ja, einen Newsletter Leser in Dein Lokal zu bewegen.

Antworte sofort! Die Begrüssung muss wirklich unmittelbar erfolgen eine weitere innerhalb der ersten 24 Stunden. Je eher desto besser. Je länger Du wartest, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Empfänger die Anmeldung bei Dir und Deinem Lokal schon wieder vergessen hat. Moderne CRM Systeme (CRM = Customer Relationship Management oder Kunden-Beziehungs-Management) geben Dir die Möglichkeit Deine Newsletter zu automatisieren, also die Begrüssungsmail automatisch zu versenden. In den preiswerten Website-Paketen die unser Partner die Sieber Internetagentur über Worldsoft anbietet ist ein solches System, die WBS (Worldsoft Business Suite) bereits integriert.

2. Setze Standards – für die Folgenewsletter

Reine Textmail werden weniger gelesen, gib Dir richtig Mühe. Baue beim Empfänger eine Erwartungshaltung auf, indem Du eine schön gestaltete, optimierte E-Mail verschickst, die zeigt, was der Leser in Zukunft bei Dir erwarten darf. Das Layout muss zu deinem Betrieb passen, es muss zu Deiner Website passen. Dein Leser muss sofort sehen: „Aha – da kommen neue Informationen von meinem Stammlokal“

3. Ganz wichtig – Sprich Deine Gäste persönlich an.

Personalisiere Deine E-Mails. Wenn Du über mehrere Quellen Neuanmeldungen generierst (Website, Broschüre, Facebook, in Deinem Lokal, Twitter usw.), personalisiere Deine Begrüssungsmail und weise darauf hin, wo genau sich dieser potenzielle Gast, jeder Newsletter-Leser ist ein potenzieller Gast, angemeldet hat. Der Name des Lesers sollte bereits in der Betreffzeile der Begrüssung-E-Mail enthalten sein. „Lieber Herr Sieber, wir freuen uns über Ihre Newsletter Anmeldung über unsere Facebook-Seite.“ oder „Hallo Gerold, herzlichen Dank für Deine Newsletter Abo über unsere Website. Die Du- oder Sie-Form wählst Du nach der Art Deines Betriebes und der Art Gäste die Du erwartest.

4. Jetzt gilt es eine Bindung zu Deinen Newsletter-Gästen zu aufzubauen.

Neuabonnenten reagieren häufiger auf E-Mails. Deshalb sollte Deine Begrüssung-E-Mail für die folgenden Punkte optimiert sein:
– Öffnungen: Betreffzeile und Einstieg sind besonders wichtig! Wie oben bereits erläutert.
– Klicks: Fordere Deine Leser aktiv auf zu handeln! Nutze eine starke Handlungsaufforderung, damit der Gast idealerweise zurück zur Website gelangt! Dort erhält er weitere Informationen zu einem Top angebot, einem Gutschein oder kann sich einen Tisch für einen Event reservieren.
Hinzufügen zum Adressbuch: Diese Funktion wird zwar noch nicht so häufig genutzt. Profi Internet-Marketer machen aber bereits in Ihrer ersten Dankesseite darauf aufmerksam und zeigen kurz wie das geht. Der Vorteil eines Adressbucheintrages ist, dass diese Emails als vertrauenswürdiger eingestuft werden und seltener im Spam-Ordner landen. Nutze den Augenblick, danach zu fragen und diese Vorteile aufzuzeigen. Erreichst Du diese erste Bindung, hast Du es nachher um ein Vielfaches leichter, in der In-Box zu landen und langfristig die Zustellbarkeit Deines Newsletters sicherzustellen.

5. Frage Deine Gäste was sie sich wünschen.

Du hast jetzt DIE Gelegenheit, Deinen motivierten Neuabonnenten nach seinen Interessen zu fragen. Ermutige Ihn, sich auf Deiner Website Interessen auszuwählen oder sein Profil zu vervollständigen. Zur besseren Gästebindung ist ein interner Bereich gut geeignet wo sich der Newsletterabonnent ein Profil einrichten kann und wo du die Möglichkeit hast, diesen „VIP-Websitebesucher“ persönlich zu empfangen. Moderne, professionelle CMS Systeme bieten die Personalisierung einer Website heute an. (Hier mehr dazu)

Natürlich nicht, ohne zu erklären, dass Du dies nur zu seinem Besten tust, nämlich um ihm zukünftig noch gezielter anzusprechen und beim Angebot in Deinem Restaurant noch gezielter auf seine Wünsche eingehen zu können.

6. Schau über den Tellerrand hinaus!

Wiese Deine Newsletter-Leser auf Deinen Twitter-Account hin. Führe sie auf Deine Facebook-Seite und schenke Ihnen etwas dafür, dass sie den „Gefällt mir“ Button drücken. Einen Gutschein, ein E-Book über italienischen Wein oder tolle Rezepte aus Deiner Küche. Bestimmt hast Du selber noch bessere Ideen.

Wichtiges zum Schluss
Teste verschiedene Versionen von Begrüssungs-Nachrichten. Aussehen (Template), Angebot (Gutschein, Einladung etc.) und Textversionen. Die Profis nennen dies heute Splittest. Sie werten die verschiedenen Variationen aus und entwickeln die Beste davon weiter. Diese wird dann erneut in verschiedenen Untervariationen getestet bis die optimale Begrüssungs-E-Mail feststeht. Das gleiche verfahren wird auch für die Dankesseite verwendet die nach dem Eintrag erscheint.
Und vergiss natürlich nicht zu Messen, welche Generierungsplattform für Dich die meisten und besten Gäste (Newsletter-Leser sind potenzielle Gäste) bringt! Dies kann Deine Facebook Seite, deine Website, ein Flyer, online Inserate oder auch Leser-Generierung in Deinem Lokal sein.

Und jetzt viel Spass und viele neue Gäste über Deinen optimierten Newsletter. Wenn du Fragen hast, schreibe uns. Nutze einfach die Kommentarfunktion in diesem Blog. So haben alle etwas davon. Danke!

Über G. Edgar "Internet Marketing Trüffelschwein" Sieber 129 Artikel

Gerold E. Sieber (Geb. 1965)
ist dein Restaurant Internet Marketing Trüffelschwein. Er sucht und stochert so lange bis er die besten und leckersten Marketing-Trüffel für deinen gastronomischen Internet Auftritt gefunden hat.
Er kämpfte sich durch das Internet Marketing Dickicht, wühlte, grub um, pflügte hunderte von Websites, E-Books, Blogs nur um dir als Restaurant Inhaber zu ermutigen diese Trüffel dann hauchdünn zu hobeln um damit dein Restaurant Marketing grosszügig zu verfeinern. Immer mit einem einzigen Ziel – Mehr Gäste, mehr Wiederbesuche und bessere Bewertungen für deinen gastronomischen Betrieb.
Er ist seit 34 Jahren im Gastgewerbe tätig begonnen hat alles in einem Gasthof in Rolle VD als Tellerwäscher und Hausbursche, später lernte Koch, wurde Küchenchef, Food Business Analyst, Commercial Manager, Projektleiter und selbständiger Gastwirt. Seit 2006 befasst er sich mit Online Marketing, Web Design, E-Mail-Marketing und Social Media und hat sich dabei auf seine Leidenschaft und Liebe spezialisiert – Gastronomische Betriebe.

4 Kommentare zu Mehr Gäste im Restaurant mit E-Mail-Marketing

    • Liebe Kinder gebt fein Acht – Wie die Krankenkasse Werbung macht!
      Einfach einen “wertlosen” Kommentar posten, lediglich um einen Link zu setzen. Und dies noch über eine sehr Fragwürdige Email-Adresse. Gratuliere IKS [Ich lass es jetzt einfach mal als mieses Beispiel auf der Seite – Heisst wohl Krankenkasse, weil da alle etwas krank sind bei der Firma.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*